Speziell zur Vollgeld-Initiative

Text (4 Seiten) und Präsentation von Prof. Philippe Mastronardi auf der Kampagnentagung in Zürich am 19.3.2016

Text (4 Seiten) und Präsentation von Reinhold Harringer, Sprecher des Initiativekomitees auf der Kampagnentagung in Zürich am 19.3.2016

Was passiert bilanziell bei der heutigen Geldschöpfung der Banken, beim Zahlungsverkehr und beim Sparen? Was bedeutet die Vollgeldreform für die Buchhaltung von Bankkunden, Banken und der Nationalbank? Wie kann die Nationalbank schuldfrei in Umlauf gebrachtes neues Geld verbuchen? von Thomas Mayer, 36 Seiten.

Präsentation von Prof. Joseph Huber, Kolloquium 28.11.2013 in Zürich.

Gutachten von Prof. em. Dr. Philippe Mastronardi, vom 9.12.2013, 10 Seiten.

Allgemein zur Vollgeldreform

Die renommierte und international tätige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG fasst die internationale Diskussion zur Vollgeldreform zusammen und zeigt die Vorteile von Vollgeld auf. (44 Seiten, Sept. 2016)

Wieviele Milliarden erhalten die Banken durch die Geldherstellung? Wie hoch ist diese versteckte öffentliche Subvention? Studie der New Economics Foundation (47 Seiten, Jan. 2017) mit Schweizer Zahlen: neweconomics.org/2017/01/making-money-making-money/

Direktlink zur Studie

Aufsatz von Reinhold Harringer, Sprecher des Initiativekomitees, Juni 2017

E-Book von Christoph Pfluger, Herausgeber der Zeitschrift Zeitpunkt.

Eine Zusammenfassung der Kernpunkte einer Vollgeldreform gibt Christian Felber, Wortführer der Gemeinwohlökonomie, in einem prägnanten 12-Seiten-Papier, 28. April 2016.

von Erhard Glötzl, 45 Seiten, August 2016. "Dem Vollgeld-Ansatz wird manchmal unterstellt, eine Heilslehre zu sein, was aber keineswegs der Fall ist. Ziel dieser Arbeit ist es auf sachlicher Ebene zu analysieren und zu vergleichen, wie man bestehende ökonomische Probleme im Rahmen des bestehenden Geldsystems oder des Vollgeldsystems lösen könnte."

Verständliche Darstellung des heutigen Geldsystems und Vollgeld, von Eberhard Gamm, 22 Seiten

Text und Präsentation zur Vollgeldreform

Pressekonferenz 28.11.2013 in Zürich. Zusammenfassung auf vier Seiten und 15 Schaubildern von Prof. Joseph Huber

Broschüre: Vollgeldreform - Gründe, Umsetzung, Folgen

Einführung zu den Problemen des heutigen Geldsystems und den Wirkungen des Vollgeldes, Stichworteartikel-Broschüre von Prof. Joseph Huber, 28 Seiten.

Oft wird 100%-Money mit Vollgeld verwechselt. Beide haben zwar viele ähnliche volkswirtschaftliche Auswirkungen, unterscheiden sich aber in vielen Punkt. Synopse von Joseph Huber, 5 Seiten.

Island hat in der Finanzkrise einen anderen Weg gewählt als zum Beispiel Irland, Portugal oder Spanien. Jetzt gibt es dort einen wegweisenden Bericht zur Zukunft des Finanzsystems, der im Auftrag des Premierministers vom Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses des isländischen Parlaments, Frosti Sigurjonsson, veröffentlicht wurde und der die Einführung eines Vollgeldsystems empfiehlt. Das Vorwort dazu hat Lord Adair Turner geschrieben, der ehemalige Chef der britischen Finanzaufsicht. Lesen Sie den Bericht hier.
Im Oktober 2015 wurde die Gründung eines Parlamentsausschusses zur Vollgeldreform auf den Weg gebracht. Der Resolutionstext in englisch ist hier, eine zusammenfassende deutsche Übersetzung ist hier.

Die Anmerkungen zu einer 100-prozentigen Deckung von Sichteinlagen durch

Zentralbankgeld finden sich auf den Seiten 33-36.

In einer Stellungnahme begegnet Klaus Karwat, Vorstand der Monetative Deutschland, den Ausführungen zum 100%-Reservesystem im Monatsbericht April 2017 der Deutschen Bundesbank.

Kapitel aus dem Buch von Josef Naef, in der die Vollgeldreform dargestellt und eingeordnet wird. 2014, 19 Seiten

JFRC Working Paper No. 01-2016, Kaoru Yamaguchi, Ph.D., Yokei Yamaguchi, Japan Futures Research Center, 49 Seiten

JFRC Working Paper No. 02-2016, Kaoru Yamaguchi, Ph.D., Yokei Yamaguchi, Japan Futures Research Center, 37 Seiten

von Prof. Dr. Jürgen Kremer, Mai 2014, 17 Seiten.

Zur Finanz- und Bankenkrise

Wo kommen die hohen Gewinne der Banken her?

von Lucas Zeise, Die ZEIT, 8. April 2010 (Online-Version)

In dem Aufsatz werden die negativen Effekte heutiger Geldpolitik aufgezeigt. Von Prof. Gunther Schnabl, Leipzip.

Banken: "Europas fettleibige Zombies"

Im Juni 2014 hat die Expertengruppe des European Systemic Risk Board einen Bericht mit dem Titel «Is Europe Overbanked?» publiziert. Ein gute Zusammenfassung des Berichtes findet sich in "Finanz und Wirtschaft": "Europas Banken sind also nicht nur übergross, konzentriert und schwach kapitalisiert, sondern sie setzen auch zwei Drittel ihrer Bilanz nicht für Aktivitäten ein, die der Finanzierung der Realwirtschaft dienen, und verhalten sie sich dermassen prozyklisch, dass sie ihre Kreditvergabe im jeweils ungünstigsten Moment ausweiten und eindämmen."

Eine Studie von Prof. Dr. Rainer Lenz, FH Bielefeld

Master- und Bachelorarbeiten

Von Simon Sennerich, verfasst an der UNIVERSITÄT FRIBOURG. Referent: Prof.Dr. Sergio Rossi, Ph.D.

Monetäre Reformation am Beispiel des Vollgeld Konzepts und dessen mögliche Auswirkungen auf die Schweiz unter Einbezug der Resultate einer Bevölkerungsbefragung und der kritischen Diskussion von Expertenmeinungen.

von Silvan Nietlisbach, Universität Zürich, Institut für Banking and Finance, 29. Januar 2015, 157 Seiten

von Jan Gygax, Wirtschafts-und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern, 18.02.2016, 35 Seiten

Newsletter «Vollgeld-Initiative» bestellen